Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

“Eigentlich bedeutet Perfektionismus nicht die Liebe zur Genauigkeit, wie es immer angenommen wird. Es geht um Angst. Angst, einen Fehler zu machen. Angst, andere zu enttäuschen. Zu versagen, Angst vor Erfolg.” ~Michael Law

Sad SwamiVerglichen mit anderen Erscheinungen sieht ein Perfektionist gut und perfekt aus. Sie beherrschen ihre Welt, von ihrer Karriere bis hin zu ihrer Geschirrspülmaschine, es gibt einen richtigen und falschen Weg, um alles zu erledigen. Sie sind wachsam und kontrollieren ihre Umgebung. Aber was mussten sie opfern für diese Kontrolle? Für diese Perfektion?

Haben sie Perfektion über ihr Glück gestellt?

Vor ein paar Jahren war ich in der glücklichen Position, mit Dr. Melanie Joy, die als Autorin des Buches „Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe tragen“ sehr bekannt geworden ist, einige Zeit zu verbringen. Sie ist als Psychologin sowie als Professor für Psychologie und Soziologie an der Universität von Massachusetts Boston tätig und hat mir das Enneagramm vorgestellt.

Sofort nachdem ich das Enneagramm kennengelernt hatte, wusste ich, dass ich mehr darüber lernen wollte. Nicht nur, um es in meinen Yogaunterricht zu integrieren, sondern auch, um mehr über die Leute kennenzulernen, die sich in meiner Umgebung aufhalten und was sie zu dem macht, was sie sind. Wie Melanie herausgestellt hat, profitieren wir vom Enneagramm, indem wir mehr Mitgefühl mit anderen Menschen haben können, besonders mit denen, mit denen man sonst eher schwer umgehen kann.

Indem ich das Enneagramm in meinen Yogaunterricht eingebunden habe, konnte ich die verschiedenen Typen erkennen, die in meine Klasse gekommen sind. Ich habe gelernt, was sie brauchen, um sich sicher zu fühlen und die Erfahrung zu machen, die sie in Yoga gesucht haben. Zu realisieren, dass ein bestimmter Enneagramm-Typ frustriert sein kann oder kämpft, hat es für mich leichter gemacht, die richtigen Wörter zu finden, damit sie sich wieder ruhig und zufrieden fühlen – oft mit einem sofortigen Effekt. Das Enneagramm bietet eine Fülle an Beschreibungen eines jeden Typs inklusive einer Beschreibung der gesunden und ungesunden Version eines jeden. Außerdem wurde beschrieben, welche Art von persönlicher und spiritueller Hausarbeit jeder Typ durchführen muss, damit er auf einem gesunden Weg bleibt.

Für all die, die sich mit dem Enneagramm nicht auskennen: Es handelt sich um eine Darstellung von neun Persönlichkeitstypen. Es erklärt, warum wir so handeln, wie wir es tun und welche Art von Arbeit wir brauchen, um uns weiter zu entwickeln. Dem Enneagramm zufolge haben wir in unserer Kindheit gelernt, wie wir uns sicher und geliebt innerhalb unserer Familie fühlen, indem wir uns eine Strategie entwickelt haben, wie wir am besten leben. Da diese Strategien uns helfen, transportieren wir sie in unser Erwachsenenleben, wo sie beeinflussen, wie wir uns in interpersonellen Situationen sehen, wie wir die Welt sehen und was uns motiviert.

Jede dieser Bewältigungsstrategien fällt in neun Hauptkategorien und alle mit einer korrespondierenden Nummer:

  1. Der Perfektionist
  2. Der Helfer
  3. Der Erfolgsmensch
  4. Der Romantiker
  5. Der Beobachter
  6. Der Fragende
  7. Der Abenteurer
  8. Der Verfechter
  9. Der Friedenstifter

All diese Typen habe ich beim Yoga kommen sehen. Der Typ, der am meisten herausgefordert wurde, war gleichzeitig derjenige, der am meisten davon profitiert hat: Typ 1, besser bekannt als Perfektionist.

So profitiert auch ein Perfektionist durch Yoga

Perfektionisten in Vollkommenheit sind diszipliniert sowie gewissenhaft und folgen einer Mission. Tatsächlich brauchen wir solche Menschen in unserer Gesellschaft, damit verschiedene Dinge richtig funktionieren. Typ 1 Perfektionisten sind die ultimativen Idealisten; schon immer in der Geschichte haben Einser wie Mahatma Gandhi, Raoul Wallenberg oder Jeanne d`Arc Millionen inspiriert.

In schlechten Zeiten sind Perfektionisten jedoch zu kritisch und kontrollieren; sie gelten als Besserwisser. Am schlimmsten ist, dass ihre innere Kritik sehr brutal sein kann, sodass es für sie sehr schwer ist, als Anfänger zu gelten und einen Lernprozess durchzumachen wie jeder andere auch.

Kein anderer Typ verbringt so viel Zeit damit, sich mit anderen zu vergleichen. Egal wie gut sie sind, wenn sie sich nicht als perfekt ansehen, fühlen sie sich wie ein Versager. Selbst dann ist der innere Kritiker nicht befriedigt.

Der Perfektionist lernt bereits in einem frühen Alter, nach Regeln zu spielen und „alles richtig zu machen“. Dann ist er sicher, erhält mehr Liebe und bekommt, was er will. So verbringen sie ihr Leben damit, nach Perfektion in allen Dingen zu suchen, die ihnen die Umgebung bieten kann. Sie fühlen sich gleichzeitig dem Kummer der Mitmenschen gegenüber verantwortlich, die denken, dass der Perfektionist sich rechthaberisch verhält. Währenddessen denkt der Perfektionist, sie kommen alle von einem Platz der Liebe und versuchen, anderen die „richtigen Weg“ zu zeigen, Dinge zu machen – ohne dabei zu erkennen, dass es mehrere „richtige Wege“ gibt, es zu tun.

Sie können oft gehört werden, wenn sie sagen, dass sie etwas nicht machen wollen, wenn sie es nicht schnell erlernen und gut darin sein werden. Der Grund liegt in einem tief verwurzelten Gefühl, dass sie sich unsicher fühlen und es nicht wert sind, geliebt zu werden, wenn sie etwas nicht perfekt machen.

Daher wachsen sie auf und wollen Regeln lernen, die sie in jeder Situation anwenden können. Sie sind diejenigen, die dafür sorgen, dass jeder die Gebrauchsanleitung in der Verpackung eines Spieles versteht. In einer Paartherapie lernen sie sehr schnell die Regeln, sodass sie „gewinnen“ und der beste Patient sind. Das andauernde Thema eines Perfektionisten ist: „Wenn es einen richtigen Weg gibt, um das zu tun, lass mich dir zeigen, wie es geht.“

Sie sind die Champions, was Gerechtigkeit und Fair Play angeht, dabei sind sie oft wütend über das, was in ihrer Welt passiert, weil es „falsch“ ist. Ihr Ärger äußert sich in regelrechter Empörung und sie glauben, dass sie wissen, was am besten für sie und andere ist.

In diesem Prozess sehen sie sich als rational, glauben zu wissen, was richtig ist, aber sie überanspruchen ihren Geist und nehmen ihre Intuition nicht wahr. Sie ignorieren ihre Gefühle und verbannen ihr spirituelles Selbst.

Wenn sie damit enden, ihre Bedürfnisse zu verweigern, bleiben sie unglücklich zurück. Sie haben „nach den Regeln gespielt“, aber wurden nicht mit Liebe und engen Beziehungen belohnt. Niemand sollte in dieser Form zurückgelassen werden.

“Du kannst dich nicht aus einem Gefängnis herausdenken, das aus Gedanken gebaut wurde” ~Krishna Das

Und was bereitet ihnen Stress? Die Notwendigkeit, sich und alles um sie herum zu kontrollieren, sodass es perfekt ist – und von dem Versuch überwältigt zu werden. Sie können durch den hohen Standard, den sie an sich und andere setzen, ermüden.

Perfektionisten sind häufig Yogaschüler, die im Unterricht zu den anderen schauen. Ihre innere Kritik sucht den Vergleich, sodass ihr Ego Beweise sammeln muss, um vor dem Gericht standhalten zu können.

Sie sind häufig diejenigen, die Jahre bevor sie einen Yogaunterricht besuchen, zuhause mit einer DVD trainieren, weil sie Angst haben, dass sie nicht als perfekt angesehen werden können.

Sie sind diejenigen, die sich geschlagen geben und enttäuscht sind, wenn sie eine schwere Position nicht einnehmen können, während andere lachen und es immer wieder versuchen.

Vor allem aber haben sie Probleme damit, zu meditieren und entspannen, weil das der Punkt ist, an dem sich ihr Inneres wieder meldet und sie mit all dem konfrontiert, was sie an diesem Tag nicht geschafft haben.

Viele Menschen, die keine Perfektionisten sind, besonders Frauen, können die gleichen Gefühle haben, die durch den gesellschaftlichen Druck aufgebaut werden. Zum Beispiel wenn es um Schönheitsideale, die perfekte Mutter zu sein oder berufliche Fortschritte geht.

Yoga und Perfektionisten

Genauso wie es in ihrem Leben gehandhabt wird, wird dein perfektionistischer Schüler die „Regeln“ lernen wollen und versuchen, ein „guter Student“ zu sein. Und da Yoga heutzutage in einem unheitlichen Bild dargestellt wird, kann dies einen frischen Wind bedeuten. (?)

Perfektionisten werden häufig von Yogaarten angezogen, die eine gewisse Ordnung voraussetzen, da dadurch klare „Regeln“ vorhanden sind, denen sie folgen können. Gleichzeitig halten sie sich oft aus Klassen entfernt, in denen Atemtechniken, Meditation oder spirituelle Transformation einen Schwerpunkt bilden, weil sie nicht auf Regeln aufbauen – es scheint schwerer zu sein, „gut“ darin zu werden.

1801071_10152605210122576_514939076_nDie Sprache, die wir im Yogaunterricht benutzen, kann für einen Perfektionisten etwas komplett anderes bedeuten. Viele von ihnen setzen Aufgabe mit Versagen gleich und das Wort Transformation macht ihnen Angst oder bringt sie zum Lachen, weil es für sie keinen Sinn ergibt.

Ich hatte ein paar Perfektionisten in jedem Unterricht, aber es dauerte bis ich nach Deutschland gezogen bin, wo schließlich die Hälfte der Schüler oder sogar die Mehrheit aus Perfektionisten bestand.

In der deutschen Kultur hat Perfektionismus und Regeln zu befolgen einen großen Wert. Das ist der Grund, warum Deutsche solche hochwertigen Produkte herstellen und die Kriminalitätsrate so niedrig ist – Standards haben hier noch eine Bedeutung.

Aber diese Standards haben einen emotionalen Preis; genauso wie Perfektionismus nahe an Angst und Depression liegt, wenn Menschen nach ihnen greifen, ohne dass die Chance besteht, sie erreichen zu können.

Und da es Praktiken gibt, die helfen können, die physische Manifestation von Angst und Depression im Körper zu lindern oder zu beseitigen, können wir nicht die Ursache bearbeiten – in diesem Fall Perfektionismus. Die Auswirkungen werden sich weiterhin bemerkbar machen.

Wenn jemand Yoga braucht, dann ist es der Perfektionist.

Natürlich bin ich in Stuttgart gelandet – der deutschen Stadt mit den meisten Perfektionisten. Dies ist die Heimat von Porsche, Mercedes, Smart, Bosch und anderen Unternehmen, die die beste Technik der Welt repräsentieren. Die Menschen hier arbeiten hart, sind intelligent, pflichtbewusst und versuchen immer, „alles richtig zu machen“.

Hier in Stuttgart habe ich viel über Perfektionismus gelernt und wie er Menschen beeinflusst, während ich gleichzeitig gelernt habe, wie man ihnen Yoga beibringt.

Perfektionisten Yoga beibringen

Wenn man Perfektionisten Yoga beibringt, ist es wichtig zu realisieren, dass du dich nicht nur mit jemandem beschäftigst, der immer versucht, alles richtig zu machen, sondern mit jemanden, der die persönliche Pflicht und Verantwortung spürt, die Krankheiten dieser Welt zu heilen.

“Es ist nicht die Größe der Last, die deinen Rücken bricht, sondern die Art, wie du sie trägst” ~ Lou Holtz

Sie kommen häufig in den Yogaunterricht und sind erschöpft von der Last, die sie tragen müssen. Sie wissen nicht, wie sie sie tragen, aber auch nicht, wie sie sie absetzen sollen. Du siehst es an ihrem angespannten Körper, ihre innere Kritik, der Richter, sich dort manifestiert hat. Ich erlaube es meinen Schülern daher, nicht perfekt zu sein und fordere sie auf, sich dies ebenfalls zu erlauben.

Die Reaktion auf diese Wörter in einer Yogaklasse, die überwiegend aus Perfektionisten besteht, ist offensichtlich: Schultern entspannen, die Anspannung lässt nach und manchmal fließen Tränen.

Ich erinnere sie außerdem daran, dass sie nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen, keine Richter ihre Asanas beurteilen und ihnen Punkte geben. Der einzige Richter, der sich in diesem Raum befindet, sind sie selbst. Also kündige dem Richter! Unser Ego ist eher ein Affe, der auf einem Baum über uns sitzt und ununterbrochen schnattert, ohne dabei jemals zuzuhören. Nebenbei, wann hat unser Ego uns jemals einen guten Ratschlag gegeben?

Und da ich einer gemischten Klasse gerne herausfordernde Asanas vorstelle, finde ich es hilfreich, Dinge spielerisch angehen zu lassen – nicht nur für die Perfektionisten, sondern auch für jeden anderen. Und wenn sie ihr Ego nicht an der Tür gelassen haben, als sie ihre Schuhe ausgezogen haben, können sie immer noch zurückgehen und es nachholen, bevor wir eine herausfordernde Arm-Balance starten.

Perfektionistische Schüler fragen ständig sich und ihre Lehrer „Mache ich das richtig?“ Ich habe sogar einen jungen deutschen Lehrer in der Ausbildung im vergangenen Sommer daran erinnert,  die den Tränen nah war und immer wieder von mir hören wollte, dass sie es „exakt richtig“ macht (was der Fall war).

Da ihr Ego sie so hart bestraft, wenn sie etwas nicht richtig machen, werden Perfektionisten lieber einen sicheren Weg gehen und nur das machen, wovon sie wissen, dass es funktioniert, ohne die Gefahr, sich zu blamieren. Aber wie jeder andere Mensch auch, müssen sie ihre Grenzen überschreiten, wenn sie wachsen und sich weiterentwickeln wollen.

Wie meine Studenten wissen, bin ich in der Pablo Picasso Yogaschule angemeldet. Wenn Picasso gefragt wurde, warum er immer Dinge macht, die er nicht kann, hat er geantwortet: „Wie kann ich sonst lernen, sie zu machen?“ Und diese Einstellung bringe ich in meine Yogaroutine und meinen Unterricht.

Es ist wichtig für einen Perfektionisten, sich darauf einzulassen, ein Anfänger zu sein und nicht zu erwarten, dass er plötzlich zu einem Könner wird. Ihnen hilft es, zu versuchen, es nicht zu schaffen und wieder zu versuchen, um ihren inneren Kritiker zu beruhigen und in ihrem Lernprozess Freude zu finden. Das hilft ihnen, viele neue Türen zu öffnen, die ihnen ihr Perfektionismus bisher verschlossen hielt.

Daher müssen Perfektionisten immer wieder ermutigt werden, ihre Grenzen zu finden, sich wohlzufühlen und sanft über die Grenzen hinwegzugehen. Sie müssen sich nicht Sorgen machen oder sich schämen, wenn sie eine Pose nicht schaffen. Manchmal ist Yoga wie Ski fahren: Wenn man nach seiner Grenze sieht, wird man fallen und das ist sogar in Ordnung. Es ist alles Teil des Lernprozesses und hilft uns dabei, uns nicht zu ernst zu nehmen.

Und hat der Schüler schließlich den lähmenden Perfektionismus abgeschüttelt, kann er in die andere Richtung gehen, seine Verletzung und Schuldzuweisung überstehen, die ihn bisher zurückgehalten haben. Ein gesundes Gleichgewicht sowie Geduld zu finden und zu halten, ist wichtig – genauso wie für jeden anderen Menschen.

“Glück ist einfach, nehmen Sie nur einige Drogen. Was schwer ist, ist gut über uns zu denken.” ~Krishna Das

Als nächster Schritt ist eine geführte Meditation sehr wichtig, die dem Perfektionisten ermöglicht, das Ego (den Richter) vom wahren Ich zu unterscheiden. Natürlich kann jeder die gleichen Herausforderungen haben, die bei Meditationen auftraten; für den Perfektionisten jedoch kann der innere Kritiker wie die Stimme Gottes klingen – und nicht als Belästigung aufgefasst werden, was sie in Wirklichkeit ist.

Perfektionisten verfolgen häufig das, was mit ihnen und der Welt nicht stimmt und wie diese Fehler korrigiert werden sollen; nicht ohne dabei im Auge zu haben, dass jeder um sie herum „es falsch macht“. Dadurch verpassen sie die Möglichkeit, glücklich zu werden und gesunde Beziehungen zu führen. Bisher ist dies nicht möglich, da die ständige Kritik dem im Wege stand.

Ein großer Schritt für sie ist daher, nicht nur ihre eigenen Fehler zu akzeptieren, sondern auch die der anderen mit Mitgefühl und Humor zu nehmen. Wenn sie Perfektion suchen, suchen sie das Unmögliche. Ein großer Teil des menschlichen Lebens besteht darin, unsere eigenen Fehler zu erkennen und uns (sowie andere) damit zu lieben.

Ist ein Perfektionist einmal an dem Punkt angekommen, an dem er nicht mehr auf seinen inneren Kritiker hört und die Energie einer Asana spürt oder ihr Ich in einer Meditation spüren, passiert etwas Magisches. Sie fangen an, sich zu erlauben, an einem viel tieferen Level zu praktizieren.

Sie lassen den Anspruch los, perfekt zu sein. Sie lieben und akzeptieren ihr ganzes Ich und sind vermehrt in der Lage, andere zu lieben. Ihre Beziehungen ändern sich. Ihr Mitgefühl steigt, so dass sie von anderen nicht mehr als rechthaberisch oder kontrollierend wahrgenommen werden.

Kurz gesagt, sie erhalten viel leichter Liebe und verstehen nicht nur sich, sondern auch die anderen leichter.

Durch den gesellschaftlichen Druck, dem wir heute ausgesetzt sind, uns in einer bestimmten Weise zu verhalten und auszusehen, können wir alle ein bisschen die Dynamik eines Perfektionisten in uns spüren. Und durch Hingabe zu unserem Yoga können wir den inneren Kritiker besänftigen und uns zu einem Ort der Liebe und Akzeptanz bewegen. Wir können Liebe werden. Wir können glücklich sein.

übersetzt aus dem Englischen von Silvio Fritzsche

 

Chris Kourtinatos arbeitet als Yogalehrer und schreibt u.a. für  www.BrahmalokaOrBust.com. Er unterrichtet mit viel Humor und Leichtigkeit Vinyasa Yoga. Seine Lehrer sind u.a Doug Swenson, Yogini Shambhavi, Meta Hirschl und Tias Little. Neben seinen Yogastunden in Deutschland gibt er auch Workshops in Europa und Amerika. Sein Herzblut steckt Chris auch in verschiedene Projekte, wie zum Beispiel Yoga Conference New Mexico, Namaste Yoga Festival (Muenchen), Chamonix Yoga Festival, Thessaloniki Yoga Festical, Texas Yoga -Konferenz, und der Sedona Yoga Festival. Seine Artikel findest Du u.a. auf Elephant Journal, Flow Yoga Magazine, LA Yoga, Integraler Yoga Magazine, Yoga Nova (Frankreich), YogaWorld (Griechenland),  und im Yoga Journal Online.  Seine Ausbildung umfasst einen Master-Abschluss in International Relations an der ETH Zürich und einen Bachelor of Arts von der Ball State University.